SBL Tourstopp 3 – Das verflixte dritte A

Manchmal gibt es Tage im Leben jedes Regattaseglers an denen einfach nichts geht. So ist es unserem SBL-Team am ersten Tag des dritten Events am Attersee ergangen. Der Rest war Schadensbegrenzung.


Irgendwie könnte man fast ein bisserl abergläubisch werden. Im letzten Jahr war der Achensee der dritte Tourstopp und eher eine Angelegenheit zum Abhaken, weil‘s am ersten Tag nicht wirklich glücklich lief. Heuer ist es ebenfalls das dritte Event und wieder ein See mit „A“. Und wie im Vorjahr war am ersten Tag der sprichwörtliche Käse bereits gegessen.

Der Attersee präsentierte sich am Freitag mit perfektem Spätsommer-Segelwetter. Somit konnten fünf Flights an einem Tag ausgetragen werden. Aber unser Team fand an diesem Tag einfach nicht den richtigen Rhythmus. Ein Start auf der falschen Seite, auf der Kreuz für die falsche Seite entschieden, ein paar Mal gegen den Dreher gewendet und zu guter Letzt, als man endlich wieder in die Erfolgsspur gefunden hat, verabschiedete sich der Schäkel des Vorsegels. Dass eine Kreuz ohne Genua irgendwie nicht so recht funktioniert, ist jedem klar, dass der in diesem Rennen erzielte 4. Platz das beste Ergebnis an diesem Tag war, ist auch bezeichnend.
SBL Tourstopp 3 – Das verflixte dritte A
© Wolfgang Schreder/SBL

Also gab es wieder nur eine Devise: Abhaken und besser machen. Leider verabschiedete sich auch der Wind fast gänzlich für dieses Wochenende. An den folgenden beiden Tagen konnten nur mehr 2 Durchgänge gesegelt werden. Unsere Burschen fanden zwar wieder zur alten Stärke, die zwei 2. Plätze waren aber zu wenig, um an die Leistungen vom Wörthersee anzuknüpfen. Ein 13. Gesamtrang war die undankbare Ausbeute. In der Ligawertung rutschen sie um zwei Plätze nach hinten und liegen derzeit auf dem 8. Rang.

An der Tabellenspitze gab es übrigens auch einen Führungswechsel. Der Segelclub Mattsee ließ mit sechs Wettfahrtsiegen nichts anbrennen und konnte an den bis dahin makellosen Hardern vorbeiziehen. Möglich machte das auch der neue Wertungsmodus, bei dem die vollständigen Punkte der einzelnen Events in die Tabelle einfließen und nicht nur die Gesamtplatzierungen. Dadurch ist immer viel zu holen, aber auch viel zu verlieren.

Weiter geht’s jedenfalls Anfang Oktober am Mattsee und da haben wir ja beste Erinnerungen an das Vorjahr. Dort erzielte unser Team mit Platz 6 das mit Abstand beste Ergebnis 2019. Also warum nicht auch dort ein Déjà vu erleben und das beste Ergebnis 2020 einfahren? Wir wünschen es unseren Burschen.

Das Team iam Attersee
Lenkung, Taktik: Xandi Kohlendorfer jun.
Trimm Genua, Taktik Calvin Claus
Pit Berny Haan
Bug Theo Itzenthaler
Copyright © 2001 - 2020 Yachtclub Podersdorf. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum
Back to Top