SBL Tourstopp 2 – Sicher nicht schlecht gesegelt

Das 2. Event der Segelbundesliga führte unser Team nach Velden am Wörthersee. Die Erwartungen bei diesem Event waren hoch, konnte die YCP-Mannschaft doch die Vorregatta – immerhin die Meisterschaft der Sunbeam 22-Klasse – auf dem hervorragenden 2. Platz beenden. Es war also angerichtet!


Zu Beginn nochmals eine kurze Einführung in den Austragungsmodus der Segelbundesliga, kurz SBL, für alle Neueinsteiger unter uns: 18 Teams segeln jeweils in 6er-Gruppen 3 Rennen. Sind diese beendet ist jedes Team einmal gesegelt und ein sogenannter Flight beendet. In Velden waren 11 Flights ausgeschrieben, somit wurden 33 Rennen gesegelt.

Am ersten Tag herrschten durchwegs konstante Leichtwindverhältnisse mit 3-5 Knoten. Unsere Burschen gönnten sich kein „Warm up“, segelten gleich auf 100% und beendeten das erste Rennen auf dem 1. Platz. Motiviert bis unter den Haaransatz und vollgepumpt mit Adrenalin starteten sie in ihrem 2. Rennen zu aggressiv und berührten das Pin End. Ein Ringerl war die Folge, was bei so kurzen Kursen oft den sprichwörtlichen Todesstoß bedeuten kann. Der erkämpfte 5. Platz war dann auch alles, was an Schadensbegrenzung noch möglich war. Die 3. Wettfahrt wurde für unser Team überschattet von einem umstrittenen Juryentscheid. Ein etwas fragwürdiges Manöver eines Konkurrenten führte zu einer Wegerechtssituation nach Regel 20 und wurde von Theo mit den Worten „Sicher nicht!“ (was übrigens zum geflügelten Wort über die ganze Serie wurde) quittiert. Resultat war ein folgenschwerer Pfiff der gnadenlosen Jury und eine weitere notwendige Entlastung. Also wieder Schadensbegrenzung, ein weiterer 5. Platz, aber sicher nicht (!) aufgeben. Leider klebte heute das Pech nach dem fulminanten Beginn an unseren Jungs. Auch im 4. Rennen an diesem Tag kassierten sie einen Penalty. Am Ende wurde es ein 4. Platz. Die Stimmung war trotzdem gut. Auch wenn nach diesem Tag am Zettel nur ein 13. Gesamtrang stand, war man trotzdem eines der schnellsten Teams, die Höhe passte und die Manöver sowieso. Und außerdem… aufstecken? Sicher nicht!

Am zweiten Tag war dann Schluss mit lustig! Es gab nur ein Ziel: Volle Attacke! Extrem fokussiert verwandelten unsere Burschen diesmal ihre Aggressivität auch in zählbare Ergebnisse. Die Ränge 2, 2, 2, 1 sprechen eine deutliche Sprache. Am Ende dieses Tages stand ein 6. Gesamtrang zu Buche.
SBL Tourstopp 2 – Sicher nicht schlecht gesegelt
© Roland Regnemer/SBL

Dritter und letzter Tag. Heute muss der Sack zugemacht werden. Aber zuerst war langes Warten angesagt. Nicht auf Wind, sondern auf die Entscheidung der Polizei. Diese wollte die Veranstaltung nämlich auflösen. Nein, nicht weil man gegen irgendwelche Corona-Bestimmungen verstoßen hatte, sondern weil sich ein paar Schwimmer von den Seglern belästigt fühlten. Einige Teams mussten nämlich ganz unter Land segeln um die Layline optimal zu erwischen und versuchten die dort anwesenden Schwimmer weg zu komplimentieren. Das wiederrum stieß offenbar auf Unmut der feinen Schwimmgesellschaft… Was sich die aber auch erlauben, diese bösen Bundesligisten… und das am mondänen Wörthersee. Sachen gibt’s 😉

Der langen Rede kurzer Sinn, am Ende hatte die Polizei Einsehen mit den Sportlern und einem rühmlichen Finale stand nichts mehr im Weg. Abgesehen von einem 5. Platz in ihrem Rennen in Flight 11, konnte unser YCP-Team bei endlich einmal 10-12 Knoten seine Stärken ausspielen. Zwei weitere 2. Plätze in den letzten beiden Durchgängen waren das Resultat.

Zusammenfassend kann man über diesen Tourstopp mit Stolz sagen, dass unsere Mannschaft eine bärenstarke Leistung abgeliefert hat. Ja, es wäre auch mehr drinnen gewesen, aber wie sich die Burschen selbst zurückgekämpft haben, ist schon sehr beeindruckend. Trotz all den Rückschlägen vom Freitag, haben sie nie den Fokus verloren und immer auf ihre Stärken vertraut. Am Ende steht sowohl das bisher beste Einzelergebnis, wie auch mit dem derzeitigen 6. Platz die beste Gesamtplatzierung in der Bundesliga. Weiter geht’s Mitte September am Attersee, wo unser Team hoffentlich nahtlos an diese Leistung anknüpfen kann. Eure Fangemeinde drückt jedenfalls weiterhin fest die Daumen!

Das Team in Velden
Lenkung, Taktik: Xandi Kohlendorfer jun.
Trimm Genua, Taktik Calvin Claus
Pit Berny Haan
Bug Theo „Sicher nicht“ Itzenthaler
Copyright © 2001 - 2020 Yachtclub Podersdorf. Alle Rechte vorbehalten. | Impressum
Back to Top